Ab wann ist man zu alt für zu knallige Farbkombinationen, gibt es eine Grenze, ab der man sich erwachsener kleiden sollte?! Glaubt mir, ich denke des Öfteren nach, ob ich meine Kleiderwahl meines Alters entsprechend anpassen sollte. Aber jedes Mal wieder ertappe ich mich dabei, wie magisch mich Farben anziehen. Rot ist nicht gleich Rot und ich könnte oft Stunden damit verbringen die richtige Farbe für ein Logo zu finden oder den Pantone Farbfächer durchzublättern.


Mein Schrank gleicht einem Regenbogen, ich ordne meine Kleidung nach Farben und besitze Jacken in den verschiedensten Blau- und Gelbtönen. Farben ziehen mich wie gesagt magisch an und mein Beruf als Grafikerin erlaubt mir bei gewissen Aufträgen immer wieder in diese bunte Welt abzutauchen. Gernot hat es vor Kurzem ganz gut erkannt und ganz ehrlich es liegt eigentlich auf der Hand: „Milla, Farben spiegeln dein Gemüt, Farben spiegeln deine Spontanität und deine Offenheit neue Dinge zu erleben.“ Ich werde wahrscheinlich immer zu der knalligen roten Jacke greifen bevor ich mich für die schwarze Variante entscheide. Warum auch nicht?!

Deswegen gibt es heute auch die volle Ladung Rot und seit langem wieder einen Outfit-Post. Rot auf Rot auf Rot – folgt dem roten Punkt 😉 Diese Kombi funktioniert deswegen so gut, weil das Rot aus der selben Farbgruppe ist, sprich die Rottöne unterscheiden sich nicht in ihrer Farbigkeit. Lippenstift, Haube, Shirt, Tasche und Jacke besitzen fast den identisch selben Rotton. Einer der wichtigsten Punkte, wenn ich zu bunten Kombination greife: Die Farbtöne müssen gleich sein und natürlich ein bisschen Mut, wenn man sich an neue Farben herantraut.

Dieser Beitrag enthält Provisionslinks.